Archiv für den Monat: Januar 2017

Shoppingfallen

Wie Sie Denkfehler beim Einkaufen vermeiden – 6 Tipps

1. Ich bezahl‘ das eben mit der Kreditkarte

Wenn wir Bargeld aus der Hand geben, empfinden wir das als unangenehm. Bezahlt man mit der Kreditkarte, darf es oft etwas größer und teurer sein, da es bequem ist und man kein Geld in die Hand nimmt. Das böse Erwachen kommt am Monatsende mit der Abrechnung. Um das geschundene Konto nicht sofort wieder zu belasten, werden die nächsten Käufe wieder mit der Kreditkarte getätigt.
Bargeld vermittelt ein direktes Kaufgefühl –  ein Pain of Paying- was Sie davon abhalten kann, zu viel und zu teuer zu kaufen.

2. Wie beuge ich dem Kaufrausch vor?

Kommen auch Sie mit einem vollen Einkaufswagen aus dem Supermarkt, obwohl Sie eigentlich nur etwas Kaffee, Milch und Brot kaufen wollten?
Wer ein Produkt kauft, ist eher bereit, ein zweites zu kaufen.
Halten Sie inne, bevor Sie zur Kasse rennen und überlegen Sie, ob Sie wirklich jedes Produkt im Einkaufswagen brauchen!

3. Rabattfallen sind verlockend

„Schlussverkauf“, „Rabatt“ oder das Prozentzeichen sind wahre Verkaufstrigger. Man meint, wieder ein besonders tolles Schnäppchen gemacht zu haben.
Trotzdem gilt oftmals der Satz: “ Rabatt, Rabatt, lass es dir sagen, der wurd‘ vorher aufgeschlagen.“ Da hilft nur VERGLEICHEN.
Im Zeitalter des Internets kein Problem

4. Das Angebot ist nur begrenzt gültig

Ein alter Trick: Sobald ein Angebot nur zeitlich und/oder örtlich begrenzt ist, steigt das Verlangen, sofort zuzuschlagen. Trotzdem: Zeit zum Überdenken bleibt immer!

5. Versteckte Kosten

Überall lauern versteckte Kosten: Die Gebühr für die Kreditkartenzahlung oder Verwaltung? Zinsen? Kosten für Updates oder Ratenzahlungen?

6. „Kostenlos“ ist nicht immer kostenlos

Kostenloser Versand oder „kauf 3, nimm 4″- Konstenlose Angebote sind darauf abgerichtet, uns zum Kaufen anzuregen. Beachten Sie das Gesamtangebot. Brauchen Sie die Zugabe wirklich? Oder gibt es den Hauptartikel ohne Zugabe vielleicht anderswo günstiger?